04.03.2018 12:00 (Kultur)
» Besucherzahlen stabil «
(MT) AUE: Das Erzgebirge bietet eine Vielfalt an kulturellen Highlights. Der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises ist als Eigenbetrieb des Landkreises angetreten, diese Mischung erlebnisreich zu gestalten. Jüngst wurde das vergangene Jahr bilanziert.
Als ein Garant für konstant starke Besucherzahlen erwies sich 2017 einmal mehr das Kulturhaus in Aue. Mit fast 80.000 Gästen bei mehr als 600 Veranstaltungen konnte das Team um Leiter Steffen Georgi die Zahlen aus dem Vorjahr bestätigen. Mit einem sehr breit gefächerten Veranstaltungs-angebot, das von Konzerten, Vorträgen und Aktionstagen über Kinderfasching bis hin zur eleganten Ballnacht reichte, konnten sie Erzgebirger jeden Alters und Gäste aus Nah und Fern für sich begeistern. Fest im Programm verankert ist die Erzgebirgsweihnacht von und mit dem Erzgebirgsensemble Aue (Bild), die im vergangenen Jahr ihre 55. Auflage erlebte.
Einer konstanten Beliebtheit erfreut sich das Kultur- und Freizeitzentrum in Lugau – hier Bilder von Halloween. Deutlich mehr als 21.000 Menschen aller Altersklassen nutzten im vergangenen Jahr die Einrichtung oder ihre Angebote. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zu 2016 nur ein wenig verringert. Ihren festen Platz im Terminkalender der Lugauer Einrichtung haben die Veranstaltungsreihen und die Wanderangebote gefunden. Viele Termine sind bereits lange im Vorfeld ausverkauft. Kreative Workshops, handwerkliche Kurse und eine offene Jugendarbeit runden das Angebot der Einrichtung ab.*
Die artmontan Kulturtage konnten sich im 20. Jahr selbst das größte Geschenk zum runden Geburtstag bereiten. Mit mehr als 4.000 Besuchern wurde der höchste Stand seit Beginn der Konzertreihe erreicht worden. Wie schon in den vergangenen Jahren waren alle Konzerte der Reihe ausverkauft.
Die Baldauf Villa in Marienberg war in den vergangenen zwölf Monaten erneut Anziehungspunkt für tausende Besucher aus Nah und Fern. Im Vergleich zu 2016 mussten die Mitarbeiter um Leiterin Constanze Ulbricht jedoch einen kleinen Rückgang von rund 2.000 Gästen verbuchen.
"Am Veranstaltungsbetrieb hat sich 2017 nichts geändert. Jedoch haben wir aufgrund der Restaurationsarbeiten in unseren Räumlichkeiten die Vermietungen eingeschränkt. Das hat sich auf die Besucherzahlen ausgewirkt. Aber wir sind mit insgesamt rund 52.000 Gästen natürlich sehr zufrieden", resümiert Constanze Ulbricht.
In der Volkskunstschule im Schloss Schwarzenberg herrschte 2017 stets ein munteres Treiben. Ob Jung oder Alt, Klöppeln, Schnitzen und Filzen erfreute sich in jeder Altersklasse großer Beliebtheit.
Die Besucherzahl der Volkskunstschule im Schloss Schwarzenberg stieg zum Jahresende auf rund 18.000 an – ein sehr gutes Ergebnis – so die Einschätzung der Verantwortlichen. Das Team um Leiterin Simone Georgi erreichte damit in etwa die Zahlen der vergangenen beiden Jahre.
Ein ähnlich gutes Ergebnis wie 2016 konnten die Mitarbeiter im Kulturzentrum des Schwarzenberger Schlosses Ende des Jahres verbuchen. Von Januar bis Dezember wurden knapp 7.500 Besucher und Nutzer der Räumlichkeiten und der zahlreichen Angebote registriert, die vom Kindergeburtstag bis zum Folk-Konzert reichen.
Wie in den Jahren zuvor ist das Schlossteam auch 2017 wieder kräftig gewandert. Zu 20 Abenteuerwanderungen konnten beinahe 2.000 Kinder in die freie Natur gelockt werden.
So gut besucht wie seit 15 Jahren nicht mehr – diese Bilanz konnte das Team des Zeiss-Planetariums und der Sternwarte in Schneeberg mit Block auf das vergangene Jahr ziehen. Mehr als 9.000 Kinder und Erwachsene wollten sich 2017 eine der 326 angebotenen Veranstaltungen ansehen. Damit hat sich die Einrichtung seit langem wieder dem hohen Besucherstand von 2002 genähert.
Schauen wir noch auf das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge: Rund 30.000 Besucher statteten dem Gelände rund um den markanten Förderturm im vergangenen Jahr einen Besuch ab. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zu 2016 nur ein wenig verringert. Als besucherstärkste Monate heben sich dabei der April mit unter anderem "Ostern im Museum", der Mai mit dem "Kinderfest am Zwergenschacht" und der September mit dem Dampftag mit jeweils beinahe 4.000 Gästen deutlich hervor. Auch die abwechslungsreichen Ferienprogramme sowie die thematischen Familien-Erlebnisführungen haben einen erheblichen Anteil an dem guten Gesamtergebnis. (Bildquelle: KJ-Archiv)