Aktuelle Meldungen im Überblick

    
18.06.2018 17:00 (Medien)
erzTV KOMPAKT zeigt Bahnkatastrophe 
(SvS) BEIERFELD: Die Bilder wirken verstörend. Ein Auto wurde auf die Gleise der Erzgebirgsbahn geschoben, ein zweites steht am Hang und könnte noch weiter abrutschen. Zwei Triebwagen klemmen das Fahrzeug auf der Schiene ein. Sie könnten nicht mehr rechtzeitig bremsen. Überall Blut und Hilfeschreie. Szenen aus einer Katastrophenschutzübung am Wochenende, die Sie heute beim täglichen Nachrichtenmagazin auf erzTV sehen können. Die Themen u.a.: Verstörende Bilder: Einsatzkräfte proben Bahnunfall; Wichtiger Baustart: RVE legt Grundstein für Abstellhalle; Prominente Paten: Über die Bezeichnung "Biedenkopfblick".
Zu sehen ist erzTV KOMPAKT ab 20 Uhr und danach zu jeder vollen geraden Stunde im Regionalfernsehprogramm oder auf erzTV.de in der Mediathek. (Bildquelle: Niko Mutschmann)
 » M E D I A T H E K  |VideoerzTV KOMPAKT zeigt Bahnkatastrophe  
18.06.2018 16:00 (Politik)
FDP kritisiert Abstimmung von Krauß (CDU) 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: CDU und CSU streiten sich seit Tagen erbittert über die Frage der Grenzzurückweisung von bestimmten Gruppen von Flüchtlingen. Ein zur Abstimmung im Bundestag gestellter Antrag der FDP-Bundestagsfraktion fordert die Zurückweisung von bereits abgelehnten Asylbewerbern an der deutschen Grenze. Gleiches soll für Flüchtlinge gelten, bei denen bereits in einem anderen EU-Land ein Asylverfahren läuft. Der CDU-Bundestagsabgeordnete aus dem Erzgebirgskreis, Alexander Krauß, stimmte gegen den Antrag. Dazu erklärt der FDP-Kreisvorsitzende Heiko Schmuck, das zeige die Handlungsunfähigkeit der Regierungskoalition. Es sei besonders bezeichnend, dass auch Krauß dagegen gestimmt hat, bereits abgelehnten Asylbewerbern die Wiedereinreise zu verwehren. Insbesondere, weil er sich
früher häufig kritisch zur Haltung der Bundeskanzlerin in der Flüchtlingspolitik geäußert habe. Auf diese Weise werde der Rechtsstaat ad absurdum geführt. Schmuck könne sich nicht vorstellen, dass die Bevölkerungsmehrheit im Erzgebirgskreis die Meinung teilt, dass die Regierung in dieser Frage untätig bleibt.
Die Freien Demokraten bevorzugen eine gemeinsame europäische Lösung. Da es seit drei Jahren keine Fortschritte gebe und diese auch nicht absehbar seien, sei ein Handeln der Bundesregierung unerlässlich. Die FDP will zu den Regeln von vor 2015 zurückkehren, sodass nur Flüchtlingen mit einer tatsächlichen Chance auf Aufenthaltsgenehmigung eine Einreise gestattet wird.
18.06.2018 15:00 (Wirtschaft)
RVE beginnt Hallen-Neubau 
(SvS) AUE: Die Regionalverkehr Erzgebirge baut auf einem Grundstück an der Erdmann-Kircheis-Straße eine neue Busabstellhalle. Damit sollen die Bedingungen zur Unterstellung von Fahrzeugen verbessert werden. Am Freitag, dem 15. Juni wurde dafür der Grundstein gelegt. Mit drei symbolischen Hammerschlägen wurde eine Zeitkapsel von Geschäftsführer Roland Richter, Landrat Frank Vogel und Oberbürgermeister Heinrich Kohl eingelassen.
In die Zeitkapsel wurden vorher Euro-Münzen, ein Fahrplan der neuen Expressbuslinie 383 von Aue nach Chemnitz, ein RVE-Kundenmagazin und eine aktuelle Tageszeitung eingelegt.
Möglich wurde der Bau durch einen Grundstückstausch mit der Stadt Aue. So kann die Halle direkt neben dem Verwaltungsgebäude entstehen und Platz für 48 Busse schaffen. Außerdem sollen eine Diagnosespur mit Bremsenprüfstand, ein Reifenlager und die Sanitär- und Aufenthaltsräume für das Fahrpersonal integriert werden. Das Bauwerk kostet 7,2 Millionen Euro, wovon der Freistaat Sachsen drei Viertel als Fördermittel bereitstellt. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Bodenfläche saniert. Im Juli oder August soll Richtfest gefeiert werden. Fertiggestellt soll das Bauwerk im Frühjahr 2020 sein.
18.06.2018 14:10 (Sonstiges)
Demos unter Großaufgebot der Polizei 
(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Der vom Verein "Lebensrecht Sachsen" am Samstag in Annaberg-Buchholz veranstaltete "Schweigemarsch für das Leben" fand mit rund 700 Beteiligten großen Anklang. Unter großem Polizeiaufgebot liefen die Gegner von Abtreibung und Sterbehilfe vom Erzgebirgsklinikum Annaberg-Buchholz bis zum Markt der Kreisstadt. Der Verein hatte dazu aufgerufen, 400 leere Kinderwagen und Rollstühle auf dem Markt zu platzieren. Nur etwa 100 Kinderwagen kamen zusammen. Das sollte als Symbol für die etwa 400 Abtreibungen pro Tag in Deutschland stehen. Für den Verein sind das 400 Tötungen an einem Tag. Sie fordern die Verschärfung der Gesetze.
Mit den bestehenden Gesetzen ist auch das Bündnis "Pro Choice" Sachsen nicht einverstanden. Allerdings fordern sie die vollständige Legalisierung von Abtreibungen. Denn noch immer ist laut Strafgesetzbuch ein Schwangerschaftsabbruch unter Strafe gestellt und nur unter bestimmten Voraussetzungen straffrei. Ihrer Meinung nach gehört entsprechender Paragraf 218 abgeschafft. Über einen Schwangerschaftsabbruch solle allein die betroffene Frau entscheiden können. Darum protestierten sie auch gegen die Kundgebung des Vereins Lebensrecht Sachsen und hatten zu einem feministischen Straßenfest eingeladen.
Insgesamt waren 400 Polizeikräfte im Einsatz, um die Demonstrationen und Aktionen zu sichern. Nach deren Angaben kam es dabei zu keinerlei strafbaren Handlungen.
18.06.2018 14:08 (Sonstiges)
Polizei hat Kontakt zu Georgi 
(SvS) CHEMNITZ: Hardy Georgi wird nach einem handfesten Streit polizeilich gesucht, denn er soll sich eine Waffe besorgt haben. Denn er ist Mitglied eines Schützenvereins und im Waffenschrank fehle eine Waffe, heißt es in Medienberichten. Das dementiert er und mittlerweile hat die Polizei zu ihm Kontakt. Per E-Mail, wie sie in einer Nachricht an die Presse schreibt und gar nicht will, das darüber weiter berichtet wird. Auch an die Freie Presse hat Georgi offenbar eine E-Mail geschrieben. Demnach will er der Bitte der Polizei, sich zu stellen, nicht nachkommen, denn gegen ihn liege kein Haftbefehl vor. Auch wisse er nicht, wo sich die verschwundene Waffe befinde. Seine Mutter hatte ausgesagt, dass er wohl den elektronischen Code zum Waffenschrank des Schützenvereins kannte. Unterdessen dauern die Ermittlungen zu den Vorwürfen der Bedrohung und eines möglichen Waffendiebstahls weiter an.
18.06.2018 11:00 (Wirtschaft)
Mit Highspeed zufrieden 
(SvS) BÄRENSTEIN: Seit einem Jahr bieten die Stadtwerke Annaberg-Buchholz Highspeed-Internet in Bärenstein an. Das örtliche Antennennetz wurde in Zusammenarbeit mit der Betreiberfirma entsprechend ertüchtigt. Ein stabiles Signal aus Annaberg-Buchholz kommt verlustfrei via Glasfaserkabel. Bis zu 50.000 kbit/s und Telefonie liefert der Antennenschluss nun zusätzlich zum TV-Programm.
Steffen Lorenz (Bild) war einer der ersten Bärensteiner Internetkunden der Stadtwerke Annaberg-Buchholz. Nach einem Jahr Erfahrung freut sich der begeisterte Rassegeflügelzüchter, weil ihm das bei seiner Vereinsarbeit sehr helfe, sagte er. Zurzeit bereitet er die Landesdelegiertenkonferenz vor.
Bärensteiner, die über einen Antennenanschluss im Haus verfügen, können weiterhin Verträge zur Versorgung mit Highspeed-Internet bzw. Telefonie mit den Stadtwerken Annaberg-Buchholz abschließen. Für eine persönliche Beratung stehen Stadtwerke-Mitarbeiter am Samstag, dem 23. Juni, von 11 bis 16 Uhr in Bärenstein an einem Infostand auf der Gemeinsamen Mitte zur Verfügung. Alle Informationen gibt es auch telefonisch unter 03733 5613517 bzw. im Internet unter www.swa-b.de.
Vor allem im ländlichen Raum sind verschiedene Internetanbieter über Fernsehkabel eine Alternative zum Telekom-Netz, deren Ausbau nur schleppend vorangeht.
18.06.2018 10:00 (Kultur)
Noch Ferienplätze frei 
(SvS) BUBLAVÁ: Das diesjährige Jugendsommerlager der EUREGIO EGRENSIS lädt Jugendliche von 11 bis 14 Jahren ins böhmische Bublava ein. Stattfinden wird es vom 6. bis 10. August 2018. Die Anmeldung läuft bereits. Noch sind einige Restplätze verfügbar. Dieses Mal gibt’s Wissen, Spiel und Spaß im Wald. Dieser vielfältige Lebensraum hält für Naturdetektive ungeahnte Möglichkeiten bereit. Ihr Naturwissen können die Jungen und Mädchen auf Streifzügen beim Bestimmen von Baum- und Pflanzenarten, in Tierkunde und Waldpflege aufmöbeln. Bei der Waldolympiade lässt sich das Gelernte vertiefen, Souvenirs aus Holz selbst herstellen.
Auch die beliebten täglichen deutsch-tschechischen Sprachanimationen wird’s wieder geben. Neben guter Laune und neuen Freundschaften bringen die allmorgendlichen Sprachkursrunden erste oder neue Kenntnisse über Nachbarsprache, -kultur und -mentalität der Leute von jenseits der Grenze. Die Jungen und Mädchen werden wie immer von erfahrenen Betreuern und geschulten Sprachanimateuren begleitet. Die Teilnahme kostet 80 Euro inkl. Vollpension und Eintrittsgeldern. Infos unter www.euregioegrensis.de.
18.06.2018 09:00 (Wirtschaft)
Jubiläum beim Kurbetrieb 
(SvS) GRÜNHAIN: Die erzgebirgische Mutter-Vater-Kind-Vorsorgeklinik der Arbeiterwohlfahrt Südsachsen (AWO) ermöglicht seit fast 25 Jahren mit speziellen und individuellen Therapiemaßnahmen, dass Mütter oder Väter mit Kindern wieder Kraft für den Alltag schöpfen können. Die Einrichtung trägt zudem das Qualitätssiegel der Elly Heuss-Knapp-Stiftung und ist damit eine vom Müttergenesungswerk anerkannte Klinik. Was viele allerdings nicht wissen: Die Klinik in Grünhain wurde bereits im Jahr 1898 eröffnet als Genesungsheim für Industriearbeiter. Damit kann das Haus in diesem Jahr das 120jährige Bestehen feiern und auf eine wechselvolle Vergangenheit zurückblicken.
Der Sächsische Heilbäderverband e.V. feiert deshalb in der großen Jubiläumswoche vom 18. bis 23. Juni mit.
Der anhaltende Erfolg der Kuren in Grünhain wird jetzt in einer Jubiläumswoche gefeiert: Höhepunkte sind eine Buchlesung am Dienstag, eine Festveranstaltung mit öffentlichen Vorträgen sowie Aktionen für Jung und Alt über die ganze Woche verteilt.
Darüber hinaus findet zum Abschluss der Festwoche am 23. Juni ein Tag der offenen Tür für die ganze Familie statt. Die Besucher haben an dem Tag die Möglichkeit, in der Zeit von 12.30 bis 14.00 Uhr an Hausrundgängen teilzunehmen und sich über die Therapiemaßnahmen zu informieren. Von 14.00 bis 17.00 Uhr findet auf dem Gelände der AWO-Kureinrichtung ein abwechslungsreiches Programm mit musikalischer Unterhaltung statt. Der Eintritt ist frei, Spenden jedoch gern gesehen.
18.06.2018 08:00 (Wirtschaft)
VMS sorgt für besseren Anschluss 
(SvS) CHEMNITZ: Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hat gemeinsam mit seinen Partnerunternehmen im Verbundgebiet die IVU Traffic Technologies mit der Lieferung des Intermodal Control System ITCS beauftragt. Die Unternehmen arbeiten damit künftig alle auf dem gleichen technischen Stand, um die Fahrten ihrer Busse und Bahnen zu überwachen und bei Bedarf zu reagieren. Eine automatische, unternehmensübergreifende Anschlusssicherung informiert Fahrer und Disponenten, wenn sich eine vorherige Fahrt verzögert. Ist also zum Beispiel ein Bus verspätet, wartet der Anschluss-Bus an der Haltestelle auf die umsteigenden Fahrgäste.
Das System schafft eine stabile Datengrundlage für eine verbundweit einheitliche und standardisierte Echtzeitauskunft: Es werden 1.000 Busse und 100 Straßenbahnen, die im VMS unterwegs sind, mit neuen Bordrechnern und der entsprechenden Software ausgerüstet, die die Fahrer und Fahrgäste kontinuierlich über die aktuellen Abfahrtszeiten informiert. Um dies technisch abbilden zu können, wird das System mit dem bestehenden ITCS der CVAG verknüpft. Zudem werden für den Fahrscheinverkauf die Busse mit neuer Verkaufstechnik ausgerüstet, die auch bargeldloses Zahlen ermöglicht.
Der VMS investiert mit dem Projekt bis 2020 rund 12 Mio. Euro. Der Freistaat Sachsen finanziert davon rund 8,8 Mio. Euro.
18.06.2018 07:00 (Kultur)
Ersatzveranstaltung mordet 
(SvS) SCHLETTAU: Am 1. Juli 2018 wird im Schlosspark Schlettau aus organisatorischen Gründen die eine Ersatzveranstaltung aufgeführt. 20:00 Uhr beginnt hier: "Mord spielt hier die erste Geige". Es spielen, morden und sterben Yvonne Arendt & Peter Anders von "Krimi and Food". Das Annaberger Streichquartett mit Hartmut Schill an der ersten Geige umrahmt die "Morde" mit entsprechender Musik von Händel, Schubert, Ravel u.a..
Seite 1 von 5219  1234...52175218»
Einträge pro Seite:  510204080